Radtour mit traurigem Beginn

Der Beginn der Radtour des Ortsverbandes Bad Essen am Samstag, den 05.06.2021 stand zunächst mit einer Schweigeminute unter dem Eindruck des Todes und der Anteilnahme für den am Morgen in Dahlinghausen verunglückten 18-jährigen Bad Essener Radfahrer.

Wolfgang Schmidt – als ADFC-Fachmann für diese Tour um Unterstützung gebeten – machte deutlich, wie wichtig sichere Wegeführungen für Radfahrer und Radfahrerinnen sind. Insbesondere die Streckenführungen von und zur Arbeit oder von und zur Schule sollten konfliktfrei und barrierearm sein. 

Die Mitglieder des Ortsverbandes Bad Essen nahmen die Lockerungen der Corona-Prävention zum Anlass, um als erstes Präsenztreffen nach mehr als 16 Monaten Corona-Präventionen , die Möglichkeiten eines gestalteten überregionalen Kanalradweges zu „erradeln“. Unter der Leitung des ADFC Mitgliedes Dr. Wolfgang Schmidt führte der Weg zunächst auf der Nordseite des Kanals nach Wehrendorf, um die besonderen Erschwernisse der Umfahrungen der Gewerbe und-Hafenanlagen zu erfassen. Die Rücktour auf der Südseite des Kanals war durch die Geradlinigkeit der Fahrmöglichkeit geprägt. Auf beiden Seiten war die verfestigte Bodenstruktur des Betriebsweges feststellbar, die durch ihre Schotterstruktur aber auch einen entsprechenden Rollwiderstand hat. 

Am Ende der Tour wurde in Lockhausen am Yachthafen die Möglichkeit diskutiert, den Schulkindern durch die Unterquerung der Kanalbrücke an der Falkenburg eine Überquerung der Bundesstr. zu ersparen. Der Schulweg der Kinder aus Lockhausen in Richtung Schulallee könnte dadurch möglicherweise sicherer werden. Elke Eilers machte als Ortsratsmitglied von Lockhausen deutlich, dass sie diese Idee weiter klären will. 

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Ein Kommentar

  1. Danke dass ich die Gelegenheit bekam die Belange der Alltagsradler vorzustellen. Nur mit einer echten Verkehrswende können die Klimaziele erreicht werden. Eine attraktive Radverkehrs-Infrastruktur auch in ländlichen Bereichen kann viel beitragen, Autoverkehr zu verringern. Jeder Auto-km, der ersetzt werden kann, hilft!