Lokale Themen

Unter „Lokale Themen“ stellen wir Ihnen Inhalte vor, mit denen sich der Ortsverband der GRÜNEN in Bad Essen beschäftigt.

Dazu schreibt Elke Eilers, Mitglied des Gemeinderates Bad Essen für BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

Hallo Liebe Freundinnen und Freunde Grüner Politik in Bad Essen,
Nach der Bundestags- und der Landtagswahl in Niedersachsen:
Es bleibt bei der Kleinarbeit. Schade, aber, wir machen unser Ding!

Die Wahlkampagne 2017 ist vorüber, der erste emotionale Kater nach der Verkündung des Ergebnisses ist verdaut, der zweite emotionale Kater nach dem Abbruch der Sondierungsverhandlungen schwingt noch nach. Wir bedauern sehr, dass unsere Inhalte keine größere Mehrheit finden. Vielleicht sprechen wir zu kompliziert oder wir sind zu nett. Also: Fakten auf den Tisch, Fakten an die Plakatwände, ins Netz und in die sozialen Medien. Wir machen da weiter wo wir im Oktober aufgehört haben. Dazu brauchen wir Eure Unterstützung und dazu hier in Bad Essen ganz viele Mitglieder. Denn: Wir wir sind zu wenige und wollen Daten, Fakten und Inhalte für unsere Politik vor Ort transparent machen, konkret und direkt dokumentieren und anwenden.

Wir machen weiter mit ganz konkrete knallharte Kleinarbeit. Das bedeutet: viel Arbeit im offenen Feld der Kommune Bad Essen!

Folgende Themen sind in Arbeit und werden nach und nach hier online gestellt:

  • Kompensationsflächen
  • „Dienstleistungsproletariat“
  • Lebensmittel oder Chemie
  • Alternative Mobilität auf dem Land

Kommt und macht mit. Ruft an oder schickt eine Mail.

Erfahrt, wann wir uns treffen. Lernt unsere Arbeit vor Ort im Rat und im Ortsverband kennen.
Auch wer kein Mitglied ist, aber unsere Ideen teilt, ist herzliche willkommen.

Kontakt:
Eckhard Eilers
Telefon (05472) 949320

Auf diesen Themenseiten lassen wir ausdrücklich auch Kommentare zu. Wir sind gespannt auf Eure Meinungen. Vergesst bitte nicht, Euren Namen und Wohnort anzugeben. Anonyme Kommentare werden nicht veröffentlicht!

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

2 Kommentare

    • admin

      Unter Dienstleistungsproletariat verstehen wir, dass es nach wie vor Berufgruppen gibt, in denen Menschen arbeiten, die trotz entsprechender Ausbildung bei Vollzeitbeschäftigung nicht genügend Lohn erhalten, um eine Durchschnittsfamilie zu „ernähren“. Dazu gehören beispielsweise Erzieher*innen, Krankenpfleger*innen und andere Berufstätige im öffentlichen Dienst.
      Eckhard Eilers

      Antworten