Viel Medienpräsenz und viel Freude vor den Kameras und Mikrofonen.

Anna Kebschull wird neue Landrätin im Landkreis Osnabrück!

Mit einem Stimmenvorsprung von 4.573 Stimmen gewann unsere Grüne Kandidatin Anna Kebschull gestern die Stichwahl zur Landrätin im Landkreis Osnabrück. Mit dem Stimmenanteil von 52,24 Prozent setzte sie sich klar vor ihren Kontrahenten Dr. Michael Lübbersmann und wird voraussichtlich Anfang November in ihr neues Amt eingeführt. Damit wird erstmals eine Frau und zudem auch erstmals eine Vertreterin der Grünen das Büro der Landrätin im Kreishaus am Schölerberg beziehen. Gleichzeitig erreichte Anna Kebschull  mit der Unterstützung der Bürger*innen des Landkreises, mit dem besten Wahlwerbekonzept  aller ursprünglich vier Kandidat*innen und mit der Unterstützung vieler grüner Parteimitglieder sowie ungebundenen Bürger*innen, was noch nie gelungen ist: Sie ist die erste „grüne“ Frau, die das Amt einer Landrätin in Deutschland besetzen wird.

Als um 18.00 Uhr die 404 Wahllokale im Landkreis schlossen, herrschte im Büro der grünen Kreistagsfraktion bereits Hochspannung. Schafft es Anna – oder nicht? Gegen 18.30 Uhr war klar: Sie hat eine reelle Chance. In der folgenden Stunde wurde mit der Anzeige der Ergebnisse aus den Wahllokalen im ganzen Landkreis klar, dass Anna Kebschull auch in ehemaligen Hochburgen der CDU gewinnen konnte. Die neu eingehenden Ergebnisse der Wahlbezirke und Wahllokale, die auf einem Großbildschirm im Foyer vor dem Sitzungsaal des Kreistages wiedergegeben wurden, machten die Hoffnung auf einen Wahlerfolg in der Stichwahl schließlich zur Gewissheit: Die 46-jährige aus Bad Rothenfelde wird die neue Landrätin. Die Menschen um sie herum riefen „Anna, Anna, Anna,…“, und der Noch-Amtsinhaber Dr. Michael Lübbersmann gratulierte Ihr zur gewonnenen Wahl.

Anna Kebschull und Anne Kura warten auf die vielen Ergebnisse aus den Kommunen des Landkreises – und können es kaum fassen.

Am Anfang der Veröffentlich der einzelnen Wahlergebnisse gab es noch Zweifel…

.. . dann kam das Lächeln in die Gesichter.

Prominente Grüne Gäste waren am Wahlabend: Anne Kura, Landesvorsitzende der Grünen in Niedersachsen, Bundestagsabgeordnete Filiz Polat und Volker Bajus, Vorsitzender der Grünen-Fraktion im Stadtrat Osnabrück.

Live-Interview für die aktuelle Berichterstattung auf NDR3 über die Stichwahlen in Niedersachsen.

 

 

 

Bürgermeister Klaus Rehkämper gratulierte Anna Kebschull im heimischen Bad Rothenfelde herzlich.

 

Jubeln mit Filz Polat (im gelben Shirt), „unserer“ grünen Bundestagsabgeordneten aus Bramsche.

Nachdem das vorläufige Endergebnis feststand, folgten natürlich zahlreiche Interviews mit den  Medienvertretern, bevor es nach Bad Rothenfelde ging, um vor und im Café KŒr’chen ausgiebig zu feiern – und natürlich Erfahrungen auszutauschen, das Wahlergebnis zu analysieren und erste Absprachen für die nächsten Wochen und Monate zu treffen.

 

Anna Kebschull im Vordergrund, das Kreativteam mit Lars Bethge aus Bramsche, Malina Kruse-Wiegand aus Melle, Eckhard Eilers aus Bad Essen und Annette Specht, Geschäftsführerin der Grünen Kreistagsfraktion aus Bramsche, im Hintergrund. Das Team legte die medialen Grundlagen für den Erfolg im ersten und zweiten Wahlgang.

Gratulation vom unterlegenen Dr. Michael Lübebrsmann (CDU) an Anna Kebschull.

Rekorde auch in Bad Essen

Mit 59,92 Prozent der abgegebenen Stimmen erzielten die Wähler*innen in der Gemeinde Bad Essen den höchsten Zustimmungswert für Anna Kebschull im gesamten Landkreis Osnabrück!

Ein überragendes Wahlergebnis in Harpenfeld.

Für den Ortsverband von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN brachte der Wahlabend gleich zwei große Überraschungen: Die Auszählung zeigte für den Wahlbezirk der Gemeinde Bad Essen einen noch nie erreichten Wert für eine Grüne Kandidat*in von 59,92 %, und das war gleichzeitig der höchste Zustimmungswert für Anna Kebschull in allen 21 Wahlbezirken des Landkreises. In der Ortschaft Harpenfeld wurde mit 72,14 Prozent der Stimmen für Anna Kebschull der höchste Wert in der Gemeinde erzielt. Der Ortsverband bedankt sich bei allen Bad Essener Bürger*innen für diese großartige Unterstützung!

Historisch niedrig war allerdings die Wahlbeteiligung mit 32,78 % in Bad Essen, die noch gut zwei Prozent unter dem Durchschnitt im Landkreis lag!

Text/Fotos: Eckhard Eilers

Verwandte Artikel